Fragen und antworten

Was ist die Tierenergetik und wie funktioniert sie?


Die Tierenergetik ist eine alternative Heilmethode, die die Problemursache körperlicher und seelischer Beschwerden heilt.
Das Prinzip dahinter ist eigentlich sehr einfach: körperliche Beschwerden entstehen erst dann, wenn vorher schon in unserem Energiesystem etwas nicht stimmt. Durch bestimmte negative Erfahrungen, Eindrücke, Gedanken oder Gefühle, die wir und unsere Tiere tagtäglich erleben, entstehen Blockaden im Energiesystem. Werden diese nicht gelöst, entwickelt der Körper mit der Zeit Symptome, die immer mehr oder immer stärker werden können. Die Tierenergetik arbeitet im Energiesystem und löst damit die Problemursache direkt im Ursprung. Sind alle Energien wieder im Gleichgewicht, gehen auch die körperlichen Beschwerden wieder zurück. Der Fokus liegt also darin, das Energiesystem wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dazu gebe ich mithilfe verschiedener Techniken, dem Körper die notwendigen Impulse, um die körpereigenen Heilkräfte zu aktivieren. So kann das System wieder normal arbeiten und die Beschwerden gehen zurück.

Welche Techniken werden verwendet?


Meridianbalance: Blockierte Energielaufbahnen im Körper werden mithilfe eines Stäbchens mehrmals nachgezogen, damit Blockaden aufweichen und sich wieder lösen können. Rückenbalance: Verhärtungen von Gewebe an der Wirbelsäule werden gelockert, damit auch hier die Energie wieder ungehindert fließen kann.

Kiniesologie: Mithilfe des Muskeltests (Biofeedback) kann ich den Unterschied zwischen blockierter und fließender Energie herausfinden. Insgesamt können 12 Muskeln im Körper hier wieder abgefragt und anschließend durch Reibung/Massieren gelockert werden.

Farblichttherapie: Auch bei Tieren wirken sich unterschiedliche Farben gesundheitsfördernd auf den Körper aus. Es können Meridiane, Organe oder bestimmte Körperteile bestrahlt werden.

Emotionaler Stressausgleich: Tiere können von bestimmten Emotionen entweder zu viel oder zu wenig besitzen, dieses Ungleichgewicht wird ausgeglichen.

Wie läuft eine Energetische Sitzung ab?


Zu Beginn der Sitzung legen wir fest, ob die Behandlung auf ein bestimmtes Krankheitsbild oder für das allgemeine Wohlbefinden des Tieres ausgelegt werden soll. Ich verbinde mich energetisch mit dem Tier und frage Mithilfe des Muskeltests ab, welche Techniken der Tierenergetik dein Tier benötigt. Das mache ich mit allen Techniken, bis kein Bedarf mehr besteht und die Behandlung beendet werden kann.

Bei welchen Beschwerden/Krankheiten wirkt die Tierenergetik?


Da die Tierenergetik an der Problemursache im Energiesystem und nicht an den sich daraus resultierenden Symptomen arbeitet, kann sowohl an chronischen, als auch an akuten Krankheiten gearbeitet werden. Genauso gut können damit auch Verhaltensauffälligkeiten behandelt werden, da deren Ursprung ebenfalls im Energiesystem liegen.

Hier ein paar Beispiele:
- Unterstützung des Heilungsprozesses nach Unfällen/Verletzungen
- Stoffwechselerkrankungen
- Traumata
- Verdauungsbeschwerden
- Arthrose
- Altersleiden
- Allergien
- Allgemeine
- Verhaltensauffälligkeiten (Angst, Unsicherheit, Aggressivität, ...)

Wie kannst du dich und dein Tier auf eine Sitzung vorbereiten?


Bitte sorge bei einer Behandlung vor Ort dafür, dass wir während der Sitzung ungestört sind und sich keine weitere Personen im Raum aufhalten, die dein Tier ablenken könnten. Schau, dass dein Tier möglichst entspannen kann und nicht aufgrund einer vollen Blase oder Hunger unruhig ist.
Bei einer Fernbehandlung gibt es nichts zu beachten.

Wann treten Erfolge ein?


Wie schnell sich Erfolge zeigen, ist bei jedem Tier unterschiedlich. So wie bei uns Menschen Therapien unterschiedlich anschlagen, ist es mit der Tierenergetik bei den Tieren auch so. Ein Erfolg wird definitiv eintreffen, wann ist aber schwer einzuschätzen. Grundsätzlich sagt man, dass man bei der 3. Sitzung bereits eine Veränderung wahrnehmen sollte. Wie schnell die Tierenergetik anschlägt hängt vom jeweiligen Energiesystem des Tieres ab und von dem jeweiligen Krankheitsbild (je chronischer und tiefer etwas sitzt, desto länger kann es dauern).